Aktuelles
Gewinnspiel Kinokarten
Studienfinanzierung
Infos zu BAföG, Stipendien, Studienkredite, Darlehen
Quicklinks
Speisepläne, BAföG, Kindertagesstätten
Unternehmen / Jobs
Kinokarten zu gewinnen

für den Film "DREI GESICHTER"


Beratungszentrum Studienfinanzierung - BeSt

Wir beantworten Ihre Fragen zum Thema Studienfinanzierung.

BAföG

BAföG für ein Studium in Hamburg, für eine Ausbildung in den USA, BAföG online

Informationsveranstaltung für Studieninteressierte

Wege ins Studium – Informationsveranstaltung „Wie finanziere ich mein Studium? – BAföG, Stipendien und Studienkredite“


Seit 2006 bietet die staatliche Förderbank KfW einen Studienkredit an. Studierende können den KfW-Studienkredit ab dem 1. Fachsemester erhalten. Auch Studierende im Zweit- oder Teilzeitstudium sowie Promovierende können den Studienkredit der KfW beantragen. Die Altersgrenze liegt bei 44 Jahren zu Studienbeginn. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der KfW.
  

Wenn Sie eine persönliche, ausführliche Beratung zum KfW-Studienkredit wünschen oder aber den KfW-Studienkredit bei uns abschließen möchten, vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin im Beratungszentrum Studienfinanzierung.
Das Studierendenwerk Hamburg ist Vertriebspartner für den KfW-Studienkredit.

Kann ich den KfW-Studienkredit in Anspruch nehmen?

Alter:

Um den Studienkredit in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie volljährig sein, dürfen aber bei Beginn des zu finanzierenden Studiums max. 44 Jahre alt sein.

Studiengang:

Den KfW-Studienkredit können Sie für folgende Studiengänge beantragen.

- Erststudium

- Zweitstudium

- Postgraduales Studium (Master, Zusatz-/Ergänzungs-/Aufbaustudium)

- Promotion

Der Studienkredit kann für die o.g. Studiengänge für insgesamt maximal 14 Fachsemester bezogen werden. Die maximale Finanzierungsdauer hängt vom Alter des Antragstellers bei Studienbeginn sowie vom gewählten Studiengang ab und ist wie folgt gestaffelt:

 

Studierende im Erst- und Zweitstudium:

18-24 Jahre: max. 14 Fördersemester

25-34 Jahre: max. 10 Fördersemester

35-44 Jahre: max. 6 Fördersemester

 

Studierende in postgradualen Studiengängen oder einer Promotion: generell 6 Fördersemester

 

Vollzeitstudiengang oder Teilzeitstudiengang:

Es werden sowohl Vollzeitstudiengänge als auch Teilzeitstudiengänge finanziert.

Staatliche oder staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Deutschland:

Eine Übersicht der förderungsfähigen Hochschulen finden Sie auf der Internetseite der KfW-Förderbank. Wenn die von Ihnen besuchte Hochschule nicht aufgeführt ist, erkundigen Sie sich bitte bei der KfW. Studierende von Hamburger Hochschulen können sich auch gern an das Beratungszentrum Studienfinanzierung – BeSt wenden.

 

Staatsangehörigkeit:

Den Studienkredit können Sie beziehen, wenn Sie deutscher Staatsbürger sind oder Bildungsinländer sind, d.h. Sie sind Studierender mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit, haben aber Ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben. Auch EU-Bürger mit ständigem Aufenthalt in Deutschland und ausländische Familienangehörige von Deutschen können den Studienkredit beziehen. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der KfW-Förderbank.

 

Einkommen:

Den Studienkredit können Sie zusätzlich zu BAföG-Leistungen beziehen. Die Finanzierung erfolgt unabhängig vom Vermögen und Einkommen des Studierenden, dessen Eltern oder Ehegatten.

 

Laufende Nachweise während der Vertragslaufzeit:

Wenn Sie den Studienkredit beziehen, müssen Sie zweimal im Jahr Ihre aktuelle Immatrikulation nachweisen. Außerdem sind Sie verpflichtet, einmal innerhalb des Studiums einen Leistungsnachweis zu erbringen. Die Vorlage des Leistungsnachweises ist Voraussetzung für die weitere Auszahlung des Kredites.

Der Leistungsnachweis ist zu erbringen bis spätestens

a) Ende des 6. FS bei Bachelor-Studiengängen mit der Leistung von mind. 90 ECTS (= 3 Fachsemester)

b) Ende des 6. Fachsemesters bei allen anderen Studiengängen (Diplom, Magister, Staatsexamen) mit mind. 50% der Leistungen eines Vollzeitstudiums.

Bei Teilzeitstudiengängen werden entsprechend geringere Leistungsanforderungen gestellt.

Leistungsnachweis bei Antragstellung im höheren Fachsemester:

Wenn Sie den Studienkredit im höheren Fachsemester beantragen, ist zu prüfen, ob schon der Vorlagezeitpunkt für den Leistungsnachweis erreicht ist. Beachten Sie, dass bei Antragstellung im höheren Fachsemester nicht nur geprüft wird, ob der Leistungsnachweis erbracht wurde, sondern auch, ob er fristgerecht (s.o.) erbracht wurde.

Wie ist der KfW-Studienkredit aufgebaut? Was muss ich beachten?

Der Kredit ist in drei Phasen gegliedert:

Auszahlungs-, Ruhe- (Karenz-) und Rückzahlungs- (Tilgungs-) phase.

 

Die Auszahlungsphase

umfasst i.d.R. zehn Fachsemester, wobei Sie die Möglichkeit haben, die Auszahlung um vier weitere Fachsemester zu verlängern. Die monatlichen Auszahlungsraten liegen zwischen 100 € und 650 € und können, wenn rechtzeitig beantragt, zweimal im Jahr geändert werden. Die anfallenden Zinsen werden direkt von der monatlichen Auszahlungsrate abgezogen.

Bitte beachten Sie, dass bei Erstantrag zu einem späteren Zeitpunkt im Studium die Antragstellung und 1. Auszahlung unbedingt im 10. Fachsemester erfolgen müssen. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig mit Ihrem Vertriebspartner (in Hamburg z.B. das Beratungszentrum Studienfinanzierung, BeSt) in Verbindung.

 

Die Ruhephase (Karenzphase)

umfasst üblicherweise einen Zeitraum von 18 Monaten, Sie können sie aber, rechtzeitige Änderung vorausgesetzt, auf sechs Monate verkürzen.

In dieser Phase erfolgen keine Auszahlungen mehr, Sie müssen aber noch keine Rückzahlungen leisten.

Es fallen allerdings Zinsen an.

 

Die Rückzahlungsphase (Tilgungsphase)

umfasst üblicherweise zehn Jahre, kann auf Antrag aber verkürzt oder auf maximal 25 Jahre verlängert werden, sofern die Rückzahlung bis zum 67. Lebensjahr abgeschlossen ist. Beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass ein Aufschlag für 15 Jahre Vertragslaufzeit fest ist.

Eine Übersicht zum Kreditverlauf und zu den Gesamtkosten bietet der Tilgungsrechner im Online-Kreditportal der KfW- Förderbank.

Auf Antrag kann ggf. ein Wiedereintritt aus der Ruhe- bzw. Rückzahlungsphase in die Auszahlungsphase erfolgen. Eine Voraussetzung hierfür ist, dass die maximale Finanzierungsdauer von 14 Fachsemestern noch nicht ausgeschöpft ist.

 

Was muss ich beim KfW-Studienkredit beachten?

  • Die Antragstellung sowie die erste Auszahlung müssen spätestens im 10. Fachsemester erfolgen.
  • Wenn Sie den KfW-Studienkredit beziehen, müssen Sie einen Leistungsnachweis vorlegen. Lassen Sie sich vorab beraten, wenn Sie den Kredit in einem höheren Fachsemester beantragen oder einen Fachrichtungswechsel planen.
  • Während eines Urlaubssemesters (bis zu vier Urlaubssemester sind grundsätzlich möglich) kann keine Finanzierung durch den KfW-Studienkredit erfolgen. Die Zinsen sind aber weiterhin monatlich fällig.
  • Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass ein Auslandssemester nur dann durch den KfW-Studienkredit finanziert werden kann, wenn Sie an der inländischen Hochschule immatrikuliert bleiben und nicht beurlaubt sind.

Welche Kosten entstehen für den Studienkredit?

Es fällt keine Abschlussgebühr für den KfW-Studienkredit an.  

 

Zinsen:

Der KfW-Studienkredit ist von der ersten Auszahlung bis zur letzten Rückzahlung verzinst. Dabei bietet die KfW keinen Festzins an, sondern einen variablen Zins, der somit im Verlauf des Vertrags den marktüblichen Schwankungen unterliegt.

 

Der Zinssatz wird jeweils zum 1.4. und 1.10. eines Jahres an die aktuellen Konditionen angepasst und orientiert sich dabei am 6-Monats-EURIBOR (European Interbank Offered Rate, ein Zinssatz für Termingelder, die zwischen europäischen Banken gehandelt werden) zuzüglich eines vertraglich vereinbarten Aufschlages.

In der Rückzahlungsphase haben Sie die Möglichkeit, einen Festzins für max. 10 Jahre mit der KfW zu vereinbaren.


 

Wir empfehlen Ihnen, den Tilgungsrechner auf der Internetseite der KfW-Förderbank zu nutzen, um sich einen Überblick über die voraussichtlichen Gesamtkosten für den Studienkredit zu verschaffen. Hier können Sie den monatlichen Auszahlungsbetrag, die Laufzeit und auch den Zins im Berechnungsbeispiel verändern.

Zinsen fallen in allen drei Phasen des Kredites an. In der Auszahlungsphase werden die Zinsen gleich von der monatlichen Auszahlungsrate abgezogen. Dies müssen Sie also bei der Kalkulation des monatlich benötigten Betrages bedenken. Sobald Sie den Leistungsnachweis bei der KfW-Förderbank vorgelegt haben, können Sie den sogenannten „Zinsaufschub“ beantragen. Das bedeutet, dass die Zinsen erst am Beginn der Rückzahlungsphase fällig werden.

 

Sondertilgung:

Die KfW-Förderbank bietet Ihnen die Möglichkeit, Sondertilgungen zu tätigen. Dies bedeutet, dass Sie außerplanmäßige Rückzahlungen Ihres Kredites an die KfW leisten können. Sollten Sie beispielsweise während der Rückzahlungsphase eine Sonderzahlung Ihres Arbeitgebers erhalten oder in der Auszahlungsphase eine Erbschaft machen, können Sie eine Sonderzahlung an die KfW leisten.

 

Diese Zahlungen müssen mindestens 100 Euro betragen und können in jeder Phase des Kredits, vorausgesetzt rechtzeitig beantragt, zweimal im Jahr geleistet werden. Eine Gebühr für diese Sondertilgungen verlangt die KfW nicht.

Wie beantrage ich den Studienkredit?

  • Zunächst erfassen Sie Ihre Daten im Online-Kreditportal der KfW.
    Nachdem Sie alle Eingaben vorgenommen haben, wird auf Basis dieser Daten ein Vertragsangebot erstellt. Bitte drucken Sie dieses zweifach aus (zur Vorlage beim Vertriebspartner sowie für Ihre Unterlagen), da die KfW bei Kreditzusage kein Vertragsexemplar zur Verfügung stellt.
  • Im Anschluss suchen Sie einen Vertriebspartner Ihrer Wahl zur Prüfung und Freigabe des Angebotes auf, z. B. das Beratungszentrum Studienfinanzierung – BeSt vom Studierendenwerk Hamburg. Hier werden vorab auch objektiv alternative Finanzierungsmöglichkeiten geprüft.

 

Diese individuelle Beratung ist kostenlos.

Vereinbaren Sie gern telefonisch einen Termin mit uns.



Folgende Unterlagen sind für den Vertragsabschluss erforderlich:

  • das ausgedruckte, aber noch nicht unterschriebene Vertragsangebot
  • gültiger Personalausweis mit aktueller inländischer Meldeanschrift (Erstwohnsitz im Antrag) bzw. Reisepass mit Meldebestätigung, die nicht älter als drei Monate sein darf und einen Aufenthalt in Deutschland nachweist
  • aktuelle Immatrikulationsbescheinigung für den beantragten Finanzierungsbeginn. Es müssen das erste Studienfach, die Fachsemesterzahl und der angestrebte Abschluss angegeben sein.
  • gültige Bankkarte (z.B. EC-Karte)
  • ggf. Leistungsnachweis, wenn der Antrag in einem höheren Fachsemester gestellt wird
  • ggf. „Formblatt für nichtdeutsche Antragsteller“
  • ggf. "Formblatt Nachweis akademischer Abschluss"

 

Der Vertriebspartner leitet den Antrag an die KfW weiter. Die KfW veranlasst die vertraglich festgelegte Anfrage bei einer Auskunftei und prüft, ob keine Negativmerkmale (z.B. außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren, Verbraucherinsolvenzverfahren) vorliegen. Ist dies der Fall, und sind außerdem alle anderen Voraussetzungen erfüllt, kann der Vertrag zustande kommen. Die KfW wird Ihnen dies schriftlich mitteilen.

Kontakt

Beratungszentrum Studienfinanzierung – BeSt

Grindelallee 9

(Erdgeschoss)

20146 Hamburg

(Nähe Bahnhof Dammtor)

Telefon: +49 / 40 / 42 815 - 5107, - 5108

Fax: +49 / 40 / 41 902 - 6126

best@studierendenwerk-hamburg.de

Öffnungszeiten

Mo 9.30 - 15.00 Uhr

Di, Do 9.30 - 17.00 Uhr

Fr 9.30 - 13.00 Uhr

Der Briefkasten in der Grindelallee ist durchgängig zugänglich.

  • Beratungszentrum Studienfinanzierung – BeSt

    Mut zum Studium! Das BeSt berät zu allen wesentlichen Instrumenten der Studienfinanzierung: BAföG, Stipendien, Bildungskredit, Studienkredit, Darlehen.

  • Wohnen gut und günstig!

    Die Suche nach einem Zimmer oder einer Wohnung startet am besten schon vor Erhalt der Zulassung. Das Studierendenwerk bietet in 23 Wohnanlagen mehr als 3.950 Plätze.