Aktuelles
Kinokartenverlosung, Sophie-Schoop-Haus, Freie Kita-Plätze
Studienfinanzierung
Infos zu BAföG, Stipendien, Studienkredite, Darlehen
Quicklinks
Speisepläne, BAföG, Kindertagesstätten
Unternehmen / Jobs
Kinokartenverlosung

für den Film "Die Erfindung der Wahrheit"

Neue Wohnanlage

Sophie-Schoop-Haus

Ab Sommer: Freie Plätze

in unserer Kita KinderCampus, Kita Die Stifte und Kita Hallerstraße


Beratungszentrum Studienfinanzierung - BeSt

Wir beantworten Ihre Fragen zum Thema Studienfinanzierung.

BAföG

BAföG für ein Studium in Hamburg, für eine Ausbildung in den USA, BAföG online

Informationsveranstaltung für Studieninteressierte

Wege ins Studium – Informationsveranstaltung „Wie finanziere ich mein Studium? – BAföG, Stipendien und Studienkredite“


Wer kann gefördert werden?

Grundsätzlich können alle Studierenden einen Anspruch auf Förderung nach dem BAföG haben – also beraten lassen! Neben einigen persönlichen Voraussetzungen wie z. B. Staatsangehörigkeit, Alter kommt es darauf an, dass Studierende und ihre Eltern/ihr Ehegatte nicht allein in der Lage sind, die Kosten für den Lebensunterhalt und die Ausbildung zu tragen. 

Wann, wie und wo stelle ich den BAföG-Antrag?

Den Antrag sollten Sie so schnell wie möglich stellen, am besten sofort nach der Zulassung zum Studium. Fehlende Unterlagen können Sie nachreichen. Ausbildungsförderung wird vom Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, frühestens jedoch ab dem Monat, in dem der Antrag beim Amt für Ausbildungsförderung eingeht. Ausbildungsförderung wird nicht rückwirkend vor dem Antragsmonat geleistet.

Weiterförderungsanträge sollten Sie etwa zwei bis drei Monate vor Ablauf des laufenden Bewilligungszeitraums stellen, um Zahlungsunterbrechungen möglichst zu vermeiden.

Die Antragsformulare erhalten Sie von uns oder im Internet unter www.bafög.de.

Wenn Sie an einer der Hamburger Hochschulen studieren, stellen Sie den Antrag bitte bei uns. 

Wie viel BAföG gibt es?

 

 

 

Die Höhe der monatlichen Förderung hängt vor allem vom Einkommen (eigenem und dem der Eltern/Ehegatten) ab. Liegt dieses Einkommen unterhalb bestimmter Freibeträge, wird der „BAföG-Höchstsatz“ gezahlt. Wenn Sie z.B. ein Einkommen aus einer Jobtätigkeit von durchschnittlich 450,00 € monatlich haben, wirkt sich dieses Einkommen nicht aus. Ist Ihr Einkommen höher, wird es auf den Bedarf angerechnet.

 

Beim Einkommen der Eltern lässt sich keine Einkommensgrenze bestimmen, da die Anrechnung des Elterneinkommens dafür von zu vielen Faktoren abhängig ist (z.B. der Frage, ob die Eltern selbständig sind; der Anzahl der Kinder, für die sie zu sorgen haben etc.).

 

Die Höhe des Bedarfs hängt davon ab, ob man noch bei den Eltern wohnt oder nicht. Dazu kommen noch Zuschläge für Kranken- und Pflegeversicherung. Der Bedarfssatz setzt sich aus Pauschalen zusammen. Es werden deshalb z.B. nicht die tatsächlichen Mietkosten berücksichtigt.

 

Der Bedarf bei einem Inlandsstudium beträgt derzeit (Stand Wintersemester 2016/2017):

 

 

mit eigener Wohnung

bei den Eltern wohnend

Grundbedarf

399 € 399 €

Wohnbedarf

250 € 52 €

Krankenkassenbeitrag max.

71 € 71 €

Pflegeversicherungszuschlag

15 € 15 €

„BAföG-Höchstsatz“

735 € 537 €

Wird eine Auslandsausbildung gefördert?

BAföG gibt es auch für eine Ausbildung im Ausland. Der Antrag ist bei dem für das jeweilige Land zuständige Amt für Ausbildungsförderung zu stellen. Welches Amt zuständig ist, erfahren Sie unter www.bafög.de. Dort finden Sie auch die Antragsformulare.

Das Studierendenwerk Hamburg ist zuständig für die Förderung einer Ausbildung in den USA.